Tatsächlich ist aber die Datenlage zu männlicher Sexualität sehr lückenhaft.

(Auch) Sexualität von Männern umfasst weitaus mehr als Geschlechtsverkehr. Lust, Liebe und Zärtlichkeit können ebenso eine Rolle spielen wie der Wunsch, sich männlich zu fühlen oder einfach mal Dampf abzulassen. Es gibt unzählige Gründe für Sex. Denken Sie einmal darüber nach, welchen Stellenwert Sex für Sie persönlich hat.

Erfreulicherweise gibt es keine eng gesteckten Normen und die Vielfalt in der Art sexueller Begegnungen ist nahezu grenzenlos. Machen Sie sich Ihre Bedürfnisse und Vorlieben bewusst und streben Sie an diese auszuleben, natürlich nicht auf Kosten anderer.

Die Stiftung Männergesundheit hat bereits 2016 in ihrer Wissensreihe einen Ratgeber zum Thema Männersexualität herausgegeben.

Allerdings hat Mann es im Spannungsfeld zwischen Leistungsdruck, Erwartungen und gesellschaftlichen Rollen im Wandel nicht leicht, sein sexuelles Selbstbewusstsein zu entwickeln. Von Macho bis Softie: Was bedeutet Mannsein für den einzelnen? Um sich darüber klar zu werden, kann es hilfreich sein, sich an einem Vorbild zu orientieren.

Und schließlich geht es auch darum, die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben mit denen der Partnerin oder des Partners in Einklang zu bringen. Viele Partnerschaften gehen auseinander, weil es zu anhaltenden Problemen beim Sex kommt. Sprechen Sie offen darüber, lassen Sie sich inspirieren und experimentieren Sie!

Die Stiftung Männergesundheit hat bereits 2016 in ihrer Wissensreihe einen Ratgeber zum Thema Männersexualität herausgegeben. Die Broschüre gibt Männern Denkanstöße und praktische Tipps im Umgang mit der eigenen Sexualität – bis hin zu Übungen, sich männlicher und kraftvoller zu fühlen.

Doch damit nicht genug. Dr. phil. Matthias Stiehler, Vorstandsmitglied der Stiftung Männergesundheit, sagt: „Dieses mit so vielen Klischees und Vorurteilen behaftete Thema halten wir für so wichtig, dass wir darauf den Fokus unseres dritten Männergesundheitsberichts legen.“ Der Bericht wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule Merseburg erstellt, verzahnt sozialwissenschaftliche und medizinische Perspektiven und erscheint im Frühjahr 2017.